SEXWORKER NEWS

Sexarbeiter Zeitung für den deutschsprachigen Raum - Pressespiegel - Informationen für Prostituierte

EINLADUNG zur ERÖFFNUNG des PROJEKTES - Cafe ExiT

Am Donnerstag den 4.Oktober 2007 ist es nun soweit,
die ewige Baustelle ist fertig und soll mit einer
kleinen Feier ihrem eigentlichen Zweck übergeben werden.
Ich würde mich über Dein kommen sehr freuen und hoffe,
daß Du ein bisschen Zeit findest, mit mir und
hoffentlich vielen weiteren Gästen auf die
Eröffnung anzustoßen.

Am Donnerstag kann jeder an einem kleinen Gewinnspiel
teilnehmen. Sag mir die richtige Antwort zu folgender Frage:
Warum wurde gerade dieser Donnerstag für die Eröffnung ausgewählt?

Auf Dein kommen Freuen sich
LOVARA (Franz) und das Cafe ExiT Team

Adresse: Cafe ExiT
1040 Wien,
Kolschitzkygasse 14-18

Entwicklungsgeschichte der Idee zum Cafe ExiT ist nachzulesen auf www.sexworker.at

Anmerkung der Redaktion: Bei dem Verfasser dieser Zeilen “LOVARA” handelt es sich um niemand Anderen als den allseits geschätzten J-Admin  des Sexworker-Forums

Aussteiger Einsteiger Forum Information Insider intern Report Sexarbeit Sexwork Tipps Werbung
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Isabella Lund - schwedische Vorkämpferin für die Rechte von SexarbeiterInnen - mundtot gemacht

Isabella Lund, die schwedische Sexarbeiterin und unermüdliche Vorkämpferin für die Rechte der Sexarbeiter in Schweden ist verstummt.
Seit einem Jahr hat sie in ihrem Blog ‚Att arbeta som Escort’ das schwedische Modell, das die Freier bestraft, angeprangert und über die negativen Folgen für die Sexarbeiter berichtet.
Sie hat sich weiter vorgewagt in der Debatte als andere Sexarbeiter [...]

weiterlesen »


Kobern wie auf dem Balkan - in Hamburg

Kobern wie auf dem Balkan
In St. Georg geht die Polizei mit gezielten Kontrollen gegen osteuropäische Prostituierte vor, die zurzeit vermehrt im Viertel arbeiten. Razzien beeinträchtigen die Arbeit der Streetworker erheblich
Die Polizei mischt zurzeit verstärkt die Prostituierten-Szene in St. Georg auf. Zwei, drei Mal in der Woche werden umfangreiche Personenkontrollen durchgeführt. Im Visier [...]

weiterlesen »


Amsterdam räumt im Rotlichtviertel auf

Die Stadt Amsterdam will in ihrem Rotlichtbezirk aufräumen. Der Stadtrat beschloss am Donnerstag, bis zu 15 Millionen Euro für den Aufkauf von Ausstellungsfenstern bereitzustellen.
Damit sollen dem Rotlicht-König Charles Geerts insgesamt 51 Fenster abgekauft werden, in denen sich Prostituierte zur Schau stellen. In den Gebäuden, die mit dieser Hilfe der Stadt von einem Investor erworben werden [...]

weiterlesen »


Bordell-Werbung auf Potsdamer Bus ist Skandal?

Reiche: Bordell-Werbung auf Potsdamer Bus ist Skandal
Die Potsdamer CDU-Bundestagsabgeordnete Katherina Reiche hat die Werbung für ein Berliner Bordell auf einem Bus der städtischen Verkehrsgesellschaft ViP scharf kritisiert. Die großflächige Werbung für Prostitution sei ein «Skandal», erklärte Reiche am Freitag in Potsdam. «Das ist ein deutschlandweit einmaliger Vorfall», betonte sie.
Potsdam (ddp-lbg). Die Potsdamer CDU-Bundestagsabgeordnete Katherina Reiche [...]

weiterlesen »


Gegen sexuelle Gewalt

www.gegensexuellegewalt.at - Eine Seite, die sich mit dem Missbrauch von Kindern auseinandersetzt - Ein Thema welches erschütternder nicht sein kann. Aufmerksam gemacht wurde der Verfasser dieser Zeilen von einer UserIn unseres Forums welche ihn gebeten die Seite zu unterstützen - und nicht zuletzt auch ein wenig das Bewusstsein wieder aufzurütteln.
Es ist für mich keine Frage: [...]

weiterlesen »


CH - Luzerner Stadtrat ist gegen ein Prostitutionsverbot

In der Stadt Luzern soll Prostitution in Wohnquartieren weiterhin möglich sein. Die Anwohner sind gar nicht begeistert.
Der Luzerner Stadtrat hält ein Verbot des Strassenstrichs in Luzern für unverhältnismässig. Wie er gestern in einer Antwort auf einen politischen Vorstoss mitteilte, verstosse das Verbot ausserdem klar gegen das Bundesrecht. Damit ist Strassenprostitution auch in Luzerner Wohnquartieren [...]

weiterlesen »


Kärntner Grüne setzen sich für Zwangsprostituierte ein

Die Kärntner Grünen befürchten einen Zuwachs der illegalen Prostitution während der Euro 2008. Sie starten deshalb eine Kampagne, um die Leute auf die Nöte von Zwangsprostituierten hinzuweisen. Zudem wollen sie Anlaufstellen für die Opfer schaffen.
Hohe Dunkelziffer
Ihrer Behauptung, Fußballfans ziehen auch Prostitution an, untermauern die Grünen mit angeblichen Erfahrungen anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland.

Zahlen über [...]

weiterlesen »


Brandanschlag auf Pascha-Frauen - KÖLN: Rache eines Freiers

Weil eine Prostituierte sich weigerte, ohne Kondom mit ihm zu schlafen, startete ein 26-jähriger Türke einen fiesen Rachefeldzug: Mit Molotow-Cocktails und der Unterstützung seiner Freunde wollte er das Pascha in eine Flammenhölle verwandeln.
Von OLIVER MEYER
Wahnsinn: Ein Freier (26) wollte das Großbordell „Pascha“ auf der Hornstraße in eine [...]

weiterlesen »


Großbordell in Neukölln geplant

In Berlin ist neben dem „Artemis!” in Halensee ein zweites Großbordell geplant. In einem Gewerbegebiet an der Späthstraße will ein Investor einen dreigeschossigen Neubau mit einem Kundenparkplatz errichten. Die Genehmigung sind bereits erteilt. Doch der Interessenverband der Prostituierten kritisiert das Vorhaben.
In Berlin ist neben dem Artemis in Halensee ein zweites Großbordell geplant. [...]

weiterlesen »


Beratungsstelle für Prostituierte: Ämter damit „überfordert“

Mit der kommenden Fußball-EM erhofft sich auch das Sexgewerbe steigende Umsätze. Das LKA schätzt, dass hunderte zusätzliche illegale Prostituierte nach Salzburg kommen werden.
Anlässlich der bevorstehenden Fußball-EM beantragte Bürgerlisten-Gemeinderätin Sonja Schiff die Schaffung einer „Beratungsstelle für Sexarbeiterinnen“, nach dem Vorbild der Städte Wien und Linz. Hintergrund des Antrages ist die Großveranstaltung im Sommer, die neben Fans [...]

weiterlesen »


Berlin: Gutachten soll Schließung von Wohnungsbordellen stoppen

Berlin - Der Aufstand der Berliner Huren gegen Bordell-Schließungen in Wohngebieten nimmt Fahrt auf: Die Hurenvereinigung BSD legte jetzt ein Gutachten vor, das die bisherige Rechtsprechung kippen könnte.
Stephanie Klee vom Bundesverband Sexuelle Dienstleistungen: “Bisher haben die Gerichte stets unterstellt, dass es beim Betrieb von Wohnungsbordellen immer milieutypische Begleit-Erscheinungen gibt wie Zuhälterei, Gewalt, Drogen, randalierende [...]

weiterlesen »


Stadtrat auf Kreuzzug gegen Bordelle

Nachdem einige Bauämter verstärkt gegen Bordelle in Privatwohnungen vorgehen, haben Prostituierte jetzt ein Gegen-Gutachten vogelegt. Demnach geht von dem Sexgeschäft keine besondere Belästigung aus. Baustadtrat Klaus-Dieter Gröhler (CDU) ist dennoch zu keinem Kompromiss bereit. Er will die Hurenhäuser aus Charlottenburg-Wilmersdorf verbannen.
Weil einige Bauämter verstärkt gegen Wohnungsbordelle vorgehen, holen die [...]

weiterlesen »


Rotlichtmilieu: Zürich brauche «eine Art Klein-Amsterdam»

Zürich - Wie kann man die Entwickung des Rotlichtmilieus so steuern, dass es für die Quartierbewohner erträglich ist? Mit dieser Frage befassten sich in Zürich Fachleute und Interessierte am 6. Kongress zur urbanen Sicherheit.

dl / Quelle: sda / Donnerstag, 6. September 2007 / 18:55 h

Die Anzahl der - registrierten - Prostituierten in der Stadt Zürich [...]

weiterlesen »


Bordelle machen Bezirksamt an

Der Streit über die Schließung von Wohnungsbordellen geht weiter. Der runde Tisch dazu ist geplatzt. Ein neues Gutachten soll die Gerichte nun bewegen, sich nicht nur juristisch, sondern auch inhaltlich mit der Sache zu befassen.
VON WALTRAUD SCHWAB
In Charlottenburg-Wilmersdorf werden weiterhin Bordelle in Wohngebieten geschlossen. Dies bestätigt Klaus-Dieter Gröhler, Baustadtrat des Bezirks. An den [...]

weiterlesen »


BKA: BUNDESLAGEBILD MENSCHENHANDEL 2006 - Bundeskriminalamt veröffentlicht aktuelle Zahlen für Deutschland

Wiesbaden (ots) - Im Jahr 2006 wurden in Deutschland 353
Ermittlungsverfahren wegen Menschenhandels zum Zwecke der sexuellen
Ausbeutung abgeschlossen. Dies bedeutete einen Anstieg um 11%
gegenüber dem Vorjahr (317 Verfahren).
Die Anzahl der festgestellten Opfer lag mit 775 um 21% höher als
2005 (642).
Der überwiegende Anteil der Opfer stammte auch im Jahr 2006 mit
rund 94% (731 von 775 Opfern) [...]

weiterlesen »


Projekt: SEXWORKER FORUM • Powered WordPress • Theme: BlogPimpBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • sponsor: Gratislink.at Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA - Sitemap.