SEXWORKER NEWS

Sexarbeiter Zeitung für den deutschsprachigen Raum - Pressespiegel - Informationen für Prostituierte

Waren Hotelgäste Prostituierte?

Ein Bar-Betreiber aus Erstfeld und seine Geschäftspartnerin standen am Dienstag vor dem Landgericht Uri. Sie sollen Ausländerinnen den illegalen Aufenthalt erleichtert und sie der Prostitution zugeführt haben.


Die Urner Polizei hatte die einschlägige Bar in Erstfeld schon mehrmals kontrolliert. Dann fand im April 2004 eine Hausdurchsuchung statt. Was im Etablissement alles möglich war, förderte die Durchsuchung der Büroräumlichkeiten des Geschäftsführers zu Tage. In einem Ordner wurden «Menüvorschläge» der Bar gefunden. Auf der Karte waren gegen Entgelt gebotene Sexpraktiken aufgelistet.

Der 39-jährige Geschäftsführer und die 51-jährige Urnerin, auf die das Betriebspatent ausgestellt war, sollen den Ausländerinnen den illegalen Aufenthalt in der Schweiz erleichtert und sie ohne fremdenpolizeiliche Bewilligung beschäftigt haben.

Nur zu Besuch?
Der Staatsanwalt ist überzeugt, dass die kontrollierten Damen der Prostitution nachgegangen sind. Diese hatten zwar beteuert, sei seien lediglich als Hotelgäste zu Besuch gewesen. Für den Staatsanwalt sprechen die Indizien aber klar gegen diese Version.

Der Staatsanwalt forderte für den Geschäftsführer eine bedingte Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 120 Franken sowie eine Busse von 1000 Franken. Für die Frau sieht er eine bedingte Geldstrafe von 25 Tagessätzen à 130 Franken als angemessen. Zusätzlich sei eine Busse von 1000 Franken auszusprechen.

Zweimal Freispruch gefordert
Der Verteidiger der Frau forderte, die Angeklagte von Schuld und Strafe freizusprechen. Sie habe keine Zeit gehabt, sich um den Milieubetrieb zu kümmern. Daher hatte sie auch keine Kenntnisse über Geschäftsgang und die Angestellten. Vielmehr habe sie das Restaurant geführt, was sie zeitlich ausgefüllt habe.

Auch der Verteidiger des Geschäftsführers verlangte, seinen Mandanten freizusprechen. Für ihn sind die «Einzelbehauptungen der Staatsanwaltschaft zusammengeschustert». Vieles sei erfunden und konstruiert.

Das Urteil wird den Parteien in den nächsten Tagen schriftlich zugestellt.

Markus Zwyssig

http://www.zisch.ch

Nachrichten International Nachrichten Lokal Nachrichten National Schweiz
 
 
 
 

Urteil leider nicht im Sinne des ProstG

Prostitution in Wohnanlage muss nicht geduldet werden
Zweibrücken/dpa. Wohnungseigentümer müssen es nicht dulden, dass in einer Wohnung ihres Hauses käuflicher Sex angeboten wird. Das hat das Pfälzische Oberlandesgericht in dritter Instanz entschieden.
Die Wohnungseigentümer eines Komplexes mit mehr als 150 Appartements in Kaiserslautern hatten gegen einen Mann geklagt, der in seiner Wohnung Prostituierte arbeiten ließ. Diese hatten [...]

weiterlesen »


SexarbeiterInnen - Gesundheitsuntersuchung selbst zahlen??

Prostituierte sollen zahlen
SexarbeiterInnen sollen laut Burgstaller für vorgeschriebene Untersuchungen künftig selbst aufkommen - Grüne: “Frauenpolitische Disqualifikation”

Salzburg - “Ich sehe nicht ein, dass das Land hunderttausende Euro für die Untersuchung von Prostituierten ausgibt - Geld, das wir dringend woanders brauchen.” Mit diesen Worten begründet Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ) ihren Vorstoß, die Kosten [...]

weiterlesen »


Der Lohn der Prostitution - Ökonomisch erforscht

Der renommierte Ökonom Steve Levitt hat den Straßenstrich in seiner Heimatstadt Chicago erforscht und dafür mehrere Monate lang 160 Prostituierte interviewt. Die Studie liefert viele beklemmende Einblicke in das älteste Gewerbe der Welt – und in die Abgründe der amerikanischen Gesellschaft.

NEW ORLEANS. Steve Levitt hatte es geahnt. „Die Organisatoren wollten uns keinen größeren [...]

weiterlesen »


Strategie für Sexarbeiter

Eight ways to revolutionize the sex industry

ACTIVISM:
While homos have made huge gains, sex workers have been left out in the cold
Julia Garro - Xtra, Kanada - Thursday, January 03, 2008
Regulation of sex has been at the heart of many queer struggles. From the decriminalization of gay sex to age of consent laws to policing of [...]

weiterlesen »


Anal-yse Amsterdam Rotlicht geht aus

Amsterdams Rotlicht geht aus
Der Politologe Hendrik Wagenaar erklärt im STANDARD-Gespräch, warum die nieder­ländische Politik damit die Kontrolle über die Prostitution ganz aus der Hand gibt
Die Stadtregierung sperrt die bekannte Sündenmeile zu. Politologe Hendrik Wagenaar im Gespräch mit András Szigetvari.
STANDARD: Die Stadt Amsterdam argumentiert die Schließung des berühmten Rotlichtbezirkes mit dem Frauenhandel und der Kleinkriminalität in [...]

weiterlesen »


Herzogenburg/NÖ - Alle sind siegesgewiss

HERZOGENBURG / Bürgermeister schickte Nachtclub-Betreiber den Verbotsbescheid. Anwalt will nun vor Verfassungsgerichtshof ziehen. Beteiligte haben eine Gemeinsamkeit:
VON KATHARINA ZWETTLER UND ALEX ERBER
Das Lied „Skandal im Sperrbezirk“, das in den 80-er-Jahren ein großer Hit der bayrischen Band „Spider Murphy Gang“ war, ist wohl vielen ein Begriff - „Skandal im Gewerbebezirk“ könnte zwangsläufig bald einer werden.
Die Vorgeschichte: [...]

weiterlesen »


Niederlande: Zuhälter sind immer öfter weiblich

Voodoo-Rituale machen Mädchen gefügig. Die aus Nigeria stammenden „Hoeren Madams“ sind dabei, die tonangebenden Zuhälter in Amsterdam zu werden.
AMSTERDAM. Die „Oude Kerk“ steht mitten im Amsterdamer Rotlicht-Distrikt. Sie ist das älteste noch bestehende Gotteshaus der Niederlande und stammt aus dem 14. Jahrhundert. Rund um die „Alte Kirche“ herrscht allerdings weltliches Treiben. Dort stehen auch fast [...]

weiterlesen »


Projekt: SEXWORKER FORUM • Powered WordPress • Theme: BlogPimpBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • sponsor: Gratislink.at Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA - Sitemap.