SEXWORKER NEWS

Sexarbeiter Zeitung für den deutschsprachigen Raum - Pressespiegel - Informationen für Prostituierte

Hypovereinsbank Vorstand diskreditiert SexarbeiterInnen

Der Vorstandsvorsitzende der Hypovereinsbank Herr Dr. Weimer glänzte am Rande einer Bankertagung mit einer sehr zweifelhaften Äußerung, die unseres Erachtens nicht unwidersprochen bleiben darf. Wir fänden es gut, wenn mehr SexarbeiterInnen auf Diskriminierung unseres Berufsstandes von Personen die in der Öffentlichkeit stehen und Meinungsführer und Multiplikatoren sind, mit öffentlichen Protesten reagieren würden.

Auf Grund der verbalen Entgleisung des Vorstandvorsitzenden der Hypovereinsbank, Herrn Dr. Weimer hat unsere UserIn Hanna (verifizierte SexarbeiterIn) einen offenen Brief verfasst, den wir, das Sexworker Forum, gerne unterstützen möchten:

Hanna H.

…. Leipzig

offener Brief an:

Hypovereinsbank

Herrn Dr. Theodor Weimer
- Vorsitzender des Vorstandes -

am Tucherpark 14
80538 München

Leipzig, 12.9.09

Sehr geehrter Herr Dr. Weimer,

in der Süddeutschen Zeitung vom 11.9. auf Seite 26 (Arikel: in der Männergruppe) werden Sie mit folgender Äußerung zitiert:

“Nur Kriminelle und Prostituierte haben ein schlechteres Image als wir”.

Sollte diese Äußerung von Ihnen tatsächlich gefallen sein, nehmen Sie bitte zur Kenntnis, daß ich als freie, selbstbestimmte und steuerzahlende Sexarbeiterin mich energisch dagegen verwahre, auf diese Art mit Kriminellen in einen Topf geworfen zu werden. Über die moralischen Qualitäten von Bankvorständen will ich mich hier nicht auslassen, gebe aber zu bedenken, daß der Freieranteil in den von Männern dominierten Vorstandsetagen der Großbanken sicher nicht geringer ist als im Durchschnitt der Bevölkerung, so daß sich obendrein auch noch der Eindruck von Doppelmoral und Heuchelei ergibt.

Leider tragen Sie mit solchen unbedachten und beleidigenden Äußerungen dazu bei, das immer noch in der Gesellschaft vorhandene schlechte Image unseres, übrigens seit 2002 rechtlich anerkannten Berufs unnötig zu zementieren. Als langjährige Kundin der Hypovereinsbank nehmen Sie bitte zur Kenntnis daß ich nicht zuletzt aufgrund dieser Äußerung mein Geschäftskonto zur Konkurrenz verlagern und andere SexarbeiterInnen davon in Kenntnis setzen werde, es sei denn Sie entschuldigen sich oder dementieren diese Äußerung.

mit freundlichen Grüßen

(gez. Hanna H.)

Wir, die Gemeinde von sexworker.at schließen uns vollinhaltlich an die im offenen Brief an den Vorstand der Hypovereinsbank zum Ausdruck gebrachte Meinung von Hanna H. an!

Die Diskussion zum Thema: http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=5213

 
 
 
 
 
 

Grisélidis Réals die letzte Ehre erweisen!

Grisélidis Réals Leichnam soll die letzte Ehre erwiesen werden! Infolge der Bekanntgabe der genfer Stadtverwaltung, dass Grisélidis Réals Leichnam in den « cimetière des Rois » überführt werden soll, hat sich eine heftige Kontroverse entfacht.

weiterlesen »


Internationaler Tag gegen Gewalt gegen Sexarbeiterinnen

Internationaler Tag gegen Gewalt gegen Sexarbeiterinnen - Wien (OTS) - Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt gegen SexarbeiterInnen weist Eva van Rahden, Leiterin von SOPHIE, auf die noch immer gültige Rechtssprechung der Sittenwidrigkeit hin. Diese führe dazu, dass keine Verträge zwischen Kunden und Personen, die sexuelle Dienstleistungen anbieten möglich seien.

weiterlesen »


Doppelmoral: Die Presse und das horizontale Gewerbe

Doppelmoral: Die Presse und das horizontale Gewerbe. Immer moralisch, mitfühlend, voller Empörung. Doch im Anzeigenteil ändert sich die Tonlage. Hier inseriert “Jana, gerade 18, unerfahren und eng” oder die “geile, rassige Sarah”, “preiswerte” Polinnen und echte “Spritzluder”. Hier moralischer Zeigefinger, dort knallharte Sexwerbung. Denn diese Anzeigen sind ein lukratives Geschäft. Der deutsche Werberat sieht keinen Handlungsbedarf, die Polizei übt oft Nachsicht. Zapp über die Doppelmoral, die Boulevardblätter im Umgang mit dem horizontalen Gewerbe an den Tag legen.

weiterlesen »


TREFF 188 Frankfurt am Main - keine Empfehlung!

Leider erhalten wir auf sexworker.at immer mehr Beschwerden über den Swingerclub - Treff 188 in Frankfurt am Main. SexarbeiterInnen berichten von äußerst undurchsichtigen Abrechnungsmethoden und von Versprechungen, die in der Realität nicht eingehalten werden.
Anfragen - ob telefonisch oder per Mail - werden ignoriert, bzw. wird zu den genannten Vorwürfen ausweichend reagiert.
Wir halten es für “nicht [...]

weiterlesen »


Brief an Laura…. - von Paula (fair-paysex.de)

Kommentar zu: Laura D.: Mein teures Studium – Studentin, 19 Jahre, Nebenjob: Prostituierte
Verlag: C.Bertelsmann

Liebe Laura,

du kennst mich nicht, aber wir haben einige Gemeinsamkeiten. Auch ich habe als Prostituierte gearbeitet, auch ich war damals eine 19jährige Studentin und bin so alt wie du. Auch ich schreibe unter Pseudonym.
Über deine Erfahrungen [...]

weiterlesen »


Ein Leserbrief über Geheimprostituierte in Wien

 Soeben hat die Redaktion ein weiterer Leserbrief über Geheimprostituierte in Wien von John:Doe:Says erreicht.
Ich möchte wieder ausdrücklich darauf hinweisen, dass dieser Leserbrief nicht aus der Feder des Sexworker Zeitungsteames kommt! Ich selbst, als Admin des Sexworker Forums sehe die Angelegenheit auf die sich das Schreiben bezieht sehr wohl als problematisch an. Bin jedoch davon zutiefst [...]

weiterlesen »


Prostitution und Handicap

SEXARBEIT und BEHINDERUNG
Wir haben uns entschlossen auf der Sexarbeiter Zeitung eine neue Sparte zu dem Thema PROSTITUTION und BEHINDERUNG zu führen. Der erste Artikel wurde von einem sehr lieben User schon vor einiger Zeit gepostet. Trotz fehlender Aktualität ist er es wert gelesen zu werden:
Ich möchte euch eine kleinen einblick in meine Welt der [...]

weiterlesen »


Aufruf an die Behörden und Politiker Österreichs!

MACHEN WIR GEMEINSAM EIN MUSTERBORDELL
Mit einem sehr ungewöhnlichen Vorschlag wendet sich ein Betreiber an die Redaktion in einem Leserbrief.
Liebe Redaktion der sexworkernews.
Ich finde erstmal die neu gemachte Online Zeitung wirklich sinnvoll und toll - Gratulation - gleichzeitig wende ich mich nun an euch mit einem Vorschlag.
MACHEN WIR GEMEINSAM EIN MUSTERBORDELL
Ich lade Behörden, Sexworkerinnen, und Interessierte [...]

weiterlesen »


Derzeitige Gesetzeslage FÖRDERT die Geheimprostitution in Österreich

Staat nicht an einer Änderung interessiert, Szenekenner sagen es wäre einfacher illegal in Wohnungen zu arbeiten als offiziell in Bars, Clubs und Studios.
Anna, Mona und Vera arbeiten seit 3 Jahren in Wien, sie sind Geheimprostituierte und verdienen sich Ihren LebenLuxus mit OHNE-Service, welches sie privat in Wohnungen anbieten. Man sollte meinen dies sei gefährlich [...]

weiterlesen »


Projekt: SEXWORKER FORUM • Powered WordPress • Theme: BlogPimpBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • sponsor: Gratislink.at Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA - Sitemap.